Revue

Auch im vergangenen Jahr haben uns wieder treue und unschätzbare Helfer und Helferinnen zur Seite gestanden und unsere Arbeit mit ihren wertvollen Aktivitäten im Hintergrund oder auch ganz offenkundig bereichert und wir möchten die Gelegenheit des Jahreswechsels nutzen, all diesen Menschen zu danken, dass sie die Idee der TanzRäume Unterwegs mittragen und mit tatkräftigem Engagement unterstützen. Allen Freunden, Förderern und Mitwirkenden wünschen wir einen guten Start in das neue Jahr 2015, Gesundheit und Glück.

Wer das Jahr der TRU in einem kurzen Rückblick Revue passieren lassen möchte ...

Ein turbulentes, aber auch erfolgreiches Jahr 2014 geht seinem Ende entgegen. Wir lassen es einmal in einigen Geschehnissen der TanzRäume Revue passieren: Das Ensemble WINDSPIEL arbeitete an seinem neuen Stück, das den Arbeitstitel Heimatspuren trägt. Besonderes Wegstück dieser Vorbereitungen war der Besuch des Bergbaumuseums in Bochum.

Wir hatten Gelegenheiten, Martha und der Pyrenäensteinbock mit immer neuen Herausforderungen (Wechsel der DarstellerInnen, Überarbeitung einzelner Szenen) und immer wiederkehrendem Vergnügen auf die Bühne zu bringen; beim Maifest des Christopherus-Haus e.V., den Festtagen Anthroposophie, dem Festival Inclusiv, dem Wittener Kulturtag.

Mit dem Beitrag zum Workshoptag 2014 haben wir die Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund eröffnet und freuen uns auf die Projektarbeiten im Jahr 2015.

In einem großartigen Tanz- und Bewegungstheater-Projekt im Auftrage der Lebenshilfe Bochum haben wir mit Wohnstättenbewohner_Innen und Winspielern die Erarbeitung und Doppelaufführung von Zwischen Himmel und Erde im Kunstmuseum Bochum realisieren können.

Ein kurzes, aber dafür sehr intensives Projekt mit der Bildungsstätte JAM in Dortmund brachte Inklusion auf den Punkt. Jugendliche Besucher_Innen der Bildungsstätte fanden zunächst den Mut und dann die Begeisterung, sich in das Projekt einzufügen und ihre Werkschau öffentlich zu präsentieren.

Wir haben in 2014 begonnen, Gast-Workshop-Wochenden zu veranstalten. Unser Gäste kamen aus Zürich und Berlin. Melanie Alexander, die auch schon mit dem Theater HORA kollaboriert hat, schenkte uns ein bereicherndes Wochende mit Elementen aus ihren Tanzstudien und ihrem Repertoire. Joannis Bacharis, Tänzer und Schauspieler von RambaZamba und dem Gestischen Theater, bereicherte unsere Arbeit mit seinen unerschöpflichen Anregungen und Impulsen.

Zwei weitere Proben- und Veranstaltungsorte nahmen uns in ihre Räumlichkeiten auf und wir dürfen uns auch im Jahr 2015 auf unsere Probenaktivitäten im Depot und im bailar freuen.

Im Fritz-Körtgen-Haus in Limburg haben wir die Seniorengruppe mit Spiel-, Sing-, Theater- und Bewegungsimprovisationen über das gesamte Jahr begleitet und 2014 mit unserer alljährlichen Adventsspirale ausklingen lassen.

In Wuppertal begann ein gemeinschaftliches Projekt mit der Schule am Nordpark, einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, der Körperbehindertenschule und den Wuppertaler Symphonikern, das in 2015 seinen Abschluss finden wird.